Suding: Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf notwendig

Berlin. 8. März 2017. (mediap). Zum Internationalen Frauentag erklärt die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Katja Suding:

„Frauen werden in unserer Gesellschaft noch immer benachteiligt. Deshalb kämpfen wir Freien Demokraten für volle Gleichberechtigung und bessere Chancen für Mädchen und Frauen. Im Jahr 2017 muss die Selbstverwirklichung in allen Bereichen des Lebens möglich sein. Grundlage dafür ist eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, durch umfangreiche Betreuungsangebote und mehr Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung. Die Digitalisierung hilft dabei. Das wären die richtigen Ansatzpunkte für die SPD-Ministerinnen Schwesig und Nahles, statt Gesetzes-Aktionismus, bürokratische Überregulierung und eine Symbol-Quote für Aufsichtsräte. Von der angedrohten Verschärfung der gesetzlichen Quote ganz zu schweigen.“

Advertisements

Dove Channel Announces First Original Series — ‘Frankly Faraci’ — Premiering March 21

Releases ‘Meet the Faracis’ Featurette Teaser

Contact: 323-379-5180, Press@Inspire.Buzz

LOS ANGELES, March 8, 2017 /Christian Newswire/ — Dove Channel, Cinedigm’s (NASDAQ: CIDM) OTT family-friendly streaming service, announced today that episode one of its first original show, Frankly Faraci, is scheduled to go up on the service March 21st, with new episodes premiering weekly thereafter. Hosted by journalist Matthew Faraci, this unprecedented show provides viewers with an intimate, behind-the-scenes look at high-profile figures in entertainment, music, sports, business, and politics who are doing good things in the world.

In advance of the show’s launch, Dove Channel today released a special Meet the Faracis featurette video, in which Faraci introduces his family, talks about his faith, and the inspiration behind this new show.

“We know that families all over America are going to enjoy Matthew’s heart-felt interviewing style and his uncanny ability to get people to talk about their true passions. You’ll laugh, you’ll cry, you’ll be inspired, and you will come back over and over again to see who he’ll be speaking with next,” said Erick Opeka, EVP of Digital Networks at Cinedigm and Executive Producer of Frankly Faraci.

Frankly Faraci’s first episode features the world-renowned music group, The Piano Guys. Viewers will get a rare inside look at the group on tour, speaking about the whirlwind of events that led to their success on the international stage, and how their faith is the cornerstone of their music. Season One also includes behind-the-scenes interviews with the hit sketch comedy group Studio C, YouTube sensations Daniel and Lincoln Markham of What’s (In)side?, former NFL Linebacker Bryan Schwartz and his wife Diane, founders of #FamilyGoals, Hip-hop Artist Propaganda, and much, much more. Each episode is 22 minutes in length.

Frankly Faraci is available exclusively on Dove Channel, and can be viewed across a broad spectrum of connected devices including Roku® Players and Roku TV™ models, Android and iOS, AppleTV, LeEco smart phones and TVs, the web, and other mobile and tablet devices. Additionally, Dove Channel, along with Cinedigm’s CONtv and Docurama, are available to Amazon Prime members as part of Amazon’s new Streaming Partners Program. Prime members can view Cinedigm’s channels with the Amazon Video app available across hundreds of devices.
Meet the Faracis Featurette:
http://www.facebook.com/thedovechannel/videos/447063132291801

Frankly Faraci website: franklyfaraci.com

Gender equality and how to make the military more representative in focus of discussion in OSCE’s Forum for Security meeting

VIENNA, 8 March 2017. (mediap). – Increased inclusion of women is beneficial for the military as diversity makes armed forces more effective, said speakers in today’s session of the OSCE Forum for Security Co-operation (FSC), which coincides with International Women’s Day. These benefits are particularly important when national armies take part in peacekeeping and peace-building missions abroad.

In his welcoming remarks Ambassador Cristian Istrate of Romania, which currently holds the FSC Chairmanship, said that the meeting was aimed to have a comprehensive debate by inviting speakers with an operational role in the military, as well as in implementing the gender policies in the armed forces.

Amy Grant, a Major in the US Air Force, who is currently National Defence Fellow with the US Department of Energy, stressed the progress achieved by her country in the past several years: repealing of discriminatory policies and opening of all career fields in all branches of the military to women.

She said it is “an acknowledgment that in the increasingly complex area of security, our country and our military leadership have determined that we cannot afford to deprive ourselves of half the population’s unique talents.”

‘Gender equality is important to be able to view conflict and military operations through a gender lens and to analyse how women are impacted by conflict,” Grant said, referring to peacekeeping operations abroad. “This may lead to a change in tactics to limit the negative consequences for women and children.”

Sharing the experience of her country, Elena Raluca Radu, Gender Counsellor in the Romanian Ministry of Defence, mentioned the adoption in 2014 of the ten-year Plan for the implementation of UN Security Council Resolution 1325 on Women Peace and Security. One of the key objectives of the plan is to increase the number of women in military operations abroad. “Women’s participation in international missions has been constantly encouraged,” Radu said, noting that the share of women in such forces had reached ten per cent.

While highlighting the importance of improved gender equality, the speakers emphasized that it isn’t about filling quotas but rather about providing both men and women with equal rights, responsibilities and opportunities and selecting military personnel on the basis of professional skills.

Marcel Pesko, Director of the OSCE Conflict Prevention Centre, stressed the importance of supporting young women who decide to pursue a career path in traditionally male dominated areas such as military or security structures. In this regard he noted a joint initiative of the OSCE and United Nations Office for Disarmament Affairs on providing education to young female professionals on disarmament and non-proliferation. “It is a good practical model for increasing the number of women in the security sector,” he said.

Women are often hindered from pursuing a long-term successful career in the military for family and other reasons. But as initiatives undertaken by the US Department of Defence show, there are ways of addressing retention challenges, such as extended maternity and paternity leave, longer opening hours for military child care centres and career intermission programmes.
For PDF attachments or links to sources of further information, please visit: http://www.osce.org/fsc/303581

Nachtarbeiten an der Brücke Buschdorfer Straße

Bonn. 8. März 2017. (mediap). An der nur für den landwirtschaftlichen Verkehr freigegebenen Brücke Buschdorfer Straße sind von Montag, 13. März, bis einschließlich Freitag 17. März Nachtarbeiten erforderlich. Da die Brücke über die Stadtbahngleise verläuft, können diese Baumaßnahmen aus Sicherheitsgründen nur während der Fahrpausen der Straßenbahn bzw. mit Unterbrechung der Stadtbahnlinie 16 und Einsatz von Ersatzbussen in der Zeit zwischen 23.30 Uhr und zirka 4 Uhr erfolgen.

Die Arbeiten müssen umgehend in Angriff genommen werden, weil sich der nördliche Gehweg bereits in Richtung Gleise neigt. Das Tiefbauamt der Stadt Bonn hat bereits unmittelbar nach Entdeckung des Schadens bei einer Routinekontrolle Sicherungsmaßnahmen eingeleitet und mit Gegengewichten den Gehweg stabilisiert. Als Ursache für die Neigung nimmt die Stadt einen gerissenen Zuganker an, der sich unter der Asphaltdeckschicht zwischen Fahrbahn und Gehweg befindet.

Nun soll der unter dem Gehweg montierte betonierte Berührungsschutz, der die Strom führenden Fahrleitungen abdeckt und als zusätzliches Gewicht den Bürgersteig belastet, entfernt werden, um einen dauerhaft sicheren Zustand zu erreichen. Dies geht nur kleinteilig mit Hilfe von Betonbohrungen und Betonsägen, um die nächtliche Lärmentwicklung zu reduzieren. Nach dem Abriss soll wahrscheinlich ein Blech als neuer Berührungsschutz montiert werden.

Das Tiefbauamt hofft, dass bei idealem Verlauf die Arbeiten bereits nach drei Nächten abschließen zu können. Die Stadt bittet die Anwohner um Verständnis für die unvermeidlichen Nachtarbeiten und ist bemüht, die Lärmemission möglichst gering zu halten.

Familientag im Stadtmuseum unter dem Motto “Das kurfürstliche Bonn”

Bonn. 8. März 2017. (mediap). Das Stadtmuseum Bonn lädt am Sonntag, 12. März 2017, von 14.30 Uhr bis 17 Uhr zum Familientag ein, der unter dem Motto “Das kurfürstliche Bonn” steht.

Der Aktionstag startet für kleine und große Besucher um 14.30 Uhr mit einer Audienz am Hofe von Kurfürst Clemens August, die vom kurfürstlichen Obristküchenmeister begleitet wird. Ab 15 Uhr lädt das humorvolle Geschichtstheater zu einer Zeitreise in das Jahr 1777 ein, wo der große Brand der kurfürstlichen Residenz stattfand. Es folgt um 15.30 Uhr ein Einblick in das alltägliche Leben von Bäckern, Fischern und Schustern im kurfürstlichen Bonn. Dabei können die Besucher versuchen, den damaligen Einbürgerungstest zu bestehen.

Ab 16 Uhr wird mit einem Familientanzworkshop in das pompöse Kurfürstenleben eingetaucht, der an die großen Feste des Kurfürsten in seiner Residenz angelehnt ist. Im Anschluss daran klärt der Hofzeremonienmeister über den kurfürstlichen Knigge auf und demonstriert einfache Schrittfolgen historischer Tänze. Bei der Familienerlebnisführung “Schöner Schein und Staatsverschuldung” um 16.30 Uhr zeigt der kurfürstliche Hofbaumeister Michael Leveilly, wie die Kurfürsten Joseph Clemens und Clemens August die Stadt Bonn zur prachtvollen Residenzstadt ausbauten. Dieser Ausbau war mit finanziellen Hürden verbunden, da sowohl im November 1723, als auch im Februar 1761 der Staatsbankrott drohte.

Während des gesamten Familientages können Kinder Gesichtsmasken, Fächer, Ankleidepuppen oder kurfürstliche Brustkreuze basteln. Der Eintritt kostet für Erwachsene sechs Euro, für Kinder beträgt er vier Euro.

„Schluss mit schmutzig, Frau Merkel!“

Bundesregierung muss Verkauf zu viel Stickoxid ausstoßender Diesel-Neuwagen stoppen. Emnid-Umfrage zeigt: Mehrheit der Deutschen ist dafür

 

Berlin. 8. März 2017. (mediap). Anlässlich der Befragung von Kanzlerin Angela Merkel vor dem Diesel-Untersuchungsausschuss des Bundestags demonstrierten Aktivisten vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) heute im Berliner Regierungsviertel für saubere Luft in Städten und Kommunen. Auf ihrem Transparent forderten die Umweltschützer „Schluss mit schmutzig!“, außerdem führten sie Fahrräder und Kinderwagen mit und trugen Atemschutzmasken.

 

„Das Ende des Untersuchungsausschusses ist nicht das Ende des Diesel-Skandals. Tagtäglich werden in Deutschland bis zu 4000 neue Dieselautos verkauft, die auf der Straße die gesetzlichen Stickoxid-Grenzwerte nicht einhalten. Das ergibt sich aus Verkehrsminister Dobrindts eigenem Untersuchungsbericht. Aber was ist inzwischen passiert? Der Bundesverkehrsminister und das ihm unterstellte Kraftfahrtbundesamt stecken den Kopf in den Sand. Die Bundeskanzlerin und ihr Verkehrsminister haben einen Amtseid geschworen, sie wollten Schaden von der Bevölkerung abwenden. Sie müssen endlich einschreiten, es geht schließlich um besseren Gesundheitsschutz für alle“, sagte der BUND-Verkehrsexperte Jens Hilgenberg.

 

In einer repräsentativen aktuellen Emnid-Umfrage im Auftrag des BUND sprechen sich 58 Prozent der Deutschen gegen den weiteren Verkauf zu viel Stickoxid ausstoßender Diesel-Neuwagen aus. 26 Prozent sind für den weiteren Verkauf solcher Pkw. 55 Prozent aller Befragten sind außerdem der Meinung, wegen der Überschreitung gesetzlicher Stickoxid-Grenzwerte sollte die Bundesregierung sofort Maßnahmen zur Verringerung der Gesundheitsgefährdung ergreifen. 28 Prozent sind gegen Sofortmaßnahmen seitens der Bundesregierung.

Hilgenberg: „Jedes zusätzliche Dieselfahrzeug, das die Grenzwerte auf der Straße nicht einhält, verschlimmert über Jahre die Belastung mit Stickoxiden. Bleibt Herr Dobrindt weiter untätig, muss Frau Merkel dafür sorgen, dass ihr Verkehrsminister den Verkauf schmutziger Diesel-Pkw stoppt.“

 

Bereits im November letzten Jahres hatte der BUND beim zuständigen Kraftfahrtbundesamt (KBA) in Flensburg einen Verkaufsstopp für neue Diesel-Pkw der Abgasnorm Euro 6 beantragt, wenn diese im Realbetrieb die gesetzlichen Schadstoffgrenzwerte überschreiten. Der BUND-Experte Hilgenberg fordert, dass sämtliche Euro-6-Neufahrzeuge den gesetzlichen Stickoxid-Grenzwert von maximal 80 Milligramm pro Kilometer einhalten. Bei Neuwagen von Audi, BMW, Dacia, Ford, Honda, Hyundai, Jaguar, Land Rover, Mazda, Mercedes Benz, Opel, Peugeot, Porsche, Renault, Suzuki, Volkswagen und Volvo wurden inzwischen teilweise exorbitante Überschreitungen nachgewiesen. Der BUND geht davon aus, dass eine große Zahl von Neufahrzeugen weiterer Hersteller ebenfalls betroffen ist.

 

Ein Hintergrundpapier zum Antrag des BUND beim Kraftfahrtbundesamt auf Untersagung des Verkaufs von Diesel-Neufahrzeugen finden Sie unter: http://www.bund.net/kba-antrag

 

Weitere Informationen zu „Dieselgate“ unter: http://www.bund.net/abgaswerte

OSCE media freedom representative, meeting with Cyprus journalists, emphasizes dialogue as means to bridge divides

VIENNA, 8 March 2017 – Highlighting the essential role that co-operation of journalists can play in advancing democratic processes, Dunja Mijatović, the OSCE media freedom representative, opened the first roundtable discussion between Cypriot journalists in Vienna yesterday.

“Following our initial discussion in Cyprus in February, I was very pleased to welcome journalists from both communities to my Office,” Mijatović said. “The meeting helped us identify the main challenges that journalists and bloggers currently face on the island, and it served as a platform to discuss how the OSCE can assist in strengthening journalism.”

Prominent representatives of Greek Cypriot and Turkish Cypriot journalists attended the meeting under the auspices of the Office of the OSCE Representative on Freedom of the Media. The event was a follow-up to the recent visit of the Representative to Cyprus a month ago.

Participants discussed ways in which jointly agreed ethical standards, based on accuracy, fairness, independence and accountability can strengthen press freedom and improve the public’s access to pluralistic information; how self-regulation can help promote media quality while preserving editorial freedom; and how they can help build trust and credibility in the media by improving quality standards in media outlets.

“I trust that following this gathering, several additional meetings will take place with the goal of involving all stakeholders in the discussions on the role of quality journalism in informing the public in this crucial period in Cyprus,” the Representative said.

“My Office is ready to continue providing a platform for this important process and thereby assist Cyprus in strengthening free expression and media freedom.”

The OSCE Representative on Freedom of the Media observes media developments in all 57 OSCE participating States. She provides early warning on violations of freedom of expression and media freedom and promotes full compliance with OSCE media freedom commitments. Learn more at http://www.osce.org/fom, Twitter: @OSCE_RFoM and on http://www.facebook.com/osce.rfom.
For PDF attachments or links to sources of further information, please visit: http://www.osce.org/fom/303456